DCIM100GOPROGOPR0595.

There’s nothing like Nicaragua

Das war der erste Slogan den ich über dieses entfernte und unbekannte Land hörte. Da ich im Sommer einen guten Freund im México besuchen wollte, lag es praktisch auf dem Weg und bot sich an, beides zu verbinden. Sitze übrigens gerade im Flieger zurück von Managua nach Mexiko über San Salvador. Nicaragua ist ein wirklich sehr schönes und definitiv Backpacker freundliches Land. Essen, Ausflugsmöglichkeiten und Preis-Leistung sprechen für dieses Land. Auch die Nica’s (Einheimische in Nicaragua) sind sehr freundlich und offen. Die Menschen dort sind auch sehr ehrlich und versuchen nicht mit Wechselkursen oder Sonstigem zu betrügen. Angefangen hat unser Trip in Managua – die Hauptstadt und der Knotenpunkt für sämtliche Flüge…

10 things to do in Managua

Ok war ein Scherz, vergesst Managua. Die Stadt hat nichts zu bieten… Wir haben die erste Nacht dort verbracht und Managua nur als Verbindungspunkt genützt. Was aber erwähnenswert ist die stabile Situation und niedrige Kriminalitätsrate in Managua und generell Nicaragua. Wenn man sich die „Worst Case Szenarien“ auf der bmeia Seite durchliest, bekommt man ja nicht so richtig Reiselust. Aber wenn man mit Einheimischen spricht hört man eher nur gutes über die Stadt. Natürlich sind vernünftige Verhaltensregeln, vor allem am Abend, auf jeden Fall einzuhalten.

Weiter ging es dann am nächsten Tag nach einer Nacht in einem der günstigen und umliegenden Flughafenhotels. Mit einer Propeller Maschine flogen wir nach Corn Island – laut Lonley Planet der Geheimtipp in der Karibik.

Zurück von Corn Island fuhren wir mit einem Taxi nach San Juan del Sur. Für ca 25 Dollar pro Person fährt man am unkompliziertesten die 3 stündige Fahrt. Zurück, also von San Juan nach Managua, sind wir dann mit dem Chicken Bus gefahren. Die Busse sind recht überfüllt und oft reisen Tiere auch gleich mit, aber dafür zahlt man nur ca 3 Dollar für die Fahrt. Die Chicken Buse sind die günstigste Möglichkeit durchs Land zu reisen.

What to do in San Juan?

Surfen

Ganz klar die Freizeitaktivität Nummer 1 in San Juan. Jedes 2. Gebäude ist eine Surfschule, die mit Shuttles, Surfrentals und Surflessens wirbt. Die 2 Klassik Buchten Hermosa und Maderas werden von allen Schulen angefahren. Maderas war meiner Meinung nach die Beste Bucht – hier hast du den ganzen Tag kontinuierlich 3-6 feet Wellen und je nach Wetter/Saison auch mehr.

Yoga

San Juan ist bekannt für sein großes Angebot an Yoga Plätzen. Bin dazu leider selber nicht gekommen aber gerade in Verbindung mit dem Surfen sicher ein Erlebnis.

Street Food

Man bekommt lokales Essen schon umgerechnet ab 2,5€ mit frisch gepressten Säften. Das Essen ist in Nicaragua sehr einfach aber gut. Versucht auch unbedingt die Street Food Stände in San Juan del Sur.

Sunday Funday

Umso näher das Wochenende rückt, redet plötzlich jeder von dem Sunday is Funday Event. 3 große Locations verwandeln sich am Sonntag zu einer einzigen großen Party und erinnern ein bisschen an die Bilder von Summer Splash.

Es gibt sicher noch mehr zu erleben aber in der kurzen Zeit entschieden wir uns für Karibikfeeling auf Corn Island und Surfen in San Juan. Weiter ging es für mich nach México…